15 Comments

Heute darf ich euch unser neues „Haustier“ aus dem Hause Klarstein vorstellen. Sehr einfallsreich ist meine Kleine auf den Namen „Cleany“ gekommen und er ist ein neuer Teil unserer Familie.

 

Saugroboter in Verpackung

Und ich meine es wirklich so, wie ich es sage. Er zog bei uns ein und vom ersten Moment an war meine Mittlere total begeistert.

 

Sie redet mit ihm, wenn er irgendwo hingeht, wo er nicht hindarf, oder auch so. Sie freut sich, wenn sie ihn anmachen darf und ist traurig, wenn er „schlafen“ muss.

Es ist wirklich zu süß und unglaublich niedlich, welch Freude sie mit diesem Saugroboter Cleanhero hat.

Ausgepackt, den Akku angesteckt und schon konnte man loslegen. Sogar ein Schraubenzieher ist dabei.

 

Zudem in meinen Augen ein riesen Pluspunkt: Es ist bereits Ersatzmaterial wie ein Filter dabei. So hat man länger Freude mit ihm und muss sich nicht zeitnah darum kümmern.

 

Saugroboter Ausgepackt

Die Fernbedienung und der Sensor benötigen Batterien, die nicht enthalten sind.

Die Uhr in der Fernbedienung lässt sich einfach einstellen und auch das Programmieren des Timers für die automatische Reinigung ist ohne große Erklärung erledigt.

 

Auf dem Saugroboter selbst befinden sich 3 Stellen, die man durch Drücken bestätigen kann. Dazu gehört „Spot“, „Auto“ und „Charge“. Zusätzlich kann man „Cleany“ hier ausschlaten.

 

Zubehör ErsatzAuf der Fernbedienung findet man noch einige Knöpfe mehr. Hier kann man zum Beispiel noch das Tempo vom Roboter einstellen (man hat die Wahl zwischen schnell und langsam), aber man kann ihn durch die Richtungstasten auch bequem manuell steuern.

 

Ganz klarer Pluspunkt ist die Lautstärke. Man hört ihn natürlich, das ist klar, aber es ist nicht zu laut, sodass man ihn sogar für die Nacht programmieren kann und morgens in einen sauberen Raum kommt.
Hier ist auch das automatische Erkennen eines schwachen Akkus klasse. Der Saugroboter erkennt selbstständig, wenn der Akku langsam schwach wird und fährt von alleine an die Ladestation.

 

Was brauche ich für einen Saugroboter?

 

Saugroboter untenEinen befreiten Boden. Das heißt, alles was dieser einsaugen könnte, muss vom Boden verschwinden. Das ist leichter gesagt, als getan. Hier lässt eine Maus auf dem Weg mal ein Stift fallen, da liegt ein Haargummi rum. Solche Sachen frisst er ohne zu zögern. Also gerade wenn ihr ihn in der Nacht saugen lasst, schaut genau nach, ob nicht soetwas rumliegt. Dies sind jedoch keine „Problemfälle“, denn die saugt er ein und arbeitet fleißig weiter. Den Saugroboter aber laufen zu lassen, während sich die Mäuse zum Beispiel umziehen, ist schon etwas fataler. „Cleany“ frisst liebend gerne Socken. Diese bleiben allerdings in der Rolle stecken und der Sauger kann nicht mehr weiterarbeiten. Dies ist kein Problem, wenn man daneben ist, nachts kann das aber sicher nerven, denn er gibt alle Paar Sekunden ein Warnton ab.
Außerdem kann er ja dann auch nicht seine Arbeit weiterführen.

Saugroboter an

Was braucht ihr noch?

 

Platz! Viele Tische und Stühle verwirren ihn. Wir haben hier viele kleine Kinderstühle und Tische stehen, die ihm manchmal Probleme machen. Fährt er in einem gewissen Winkel an sie ran, sieht er sie nicht und schubst sie weg. Es kann aber auch passieren, dass er unter einem Möbelstück gefangen ist und sich nur noch im Kreis dreht. Mit größeren Sachen wir dem Couchtisch kommt er gut zurecht.

 

Und der letzte Punkt:

Saugroboter läd

Zeit. Für einmal schnell durchsaugen ist der Saugroboter wirklich nicht geeignet. Er macht alles gemächlich vor sich hin und schwebt von einer Seite des Raumes in die andere und zwischendurch dreht er sich dort mal etwas. Er macht es gründlich und gut, braucht aber seine Zeit.
Sollte aber mal etwas daneben gehen kann man ihn bequem raufsetzen, „Spot“ drücken und er kreist über diesen Unfall. Einmal nach außen, in dem er den Kreis immer ein Stück vergrößert, und einmal wieder nach innen.

Olaf auf SaugrobterHier wird der Saugroboter Cleanhero geliebt. Manchmal auch ausgeschimpft, wenn er doch mal auf eine Socke zurast oder den Stuhl etwas verschiebt, aber sonst ist er ein vollwertiges Familienmitglied.
Wir haben ihn nun schon einige Zeit und sind immer noch sehr zufrieden mit ihm.

 

Gut ist auch, dass die Reinigung wirklich sehr einfach ist. Die Größe zeigt schon, dass er nicht alt so viel fassen kann, dennoch erstaunlich mehr, als ich erwartet hätte. Je nach Lust und Laune (oder wenn er sich wieder eine Socke oder einen Stift geschnappt hat) mache ich ihn schnell sauber und dann darf er weiter arbeiten.


Hier noch ein paar technische Daten für euch direkt von Klarstein:

 

  • geeignet für kurzflorige Teppiche, Holz- und Hartböden sowie Fliesen

  • Auto-Modus: selbststständige Reinigung bis 20m²

  • Spot-Modus: spiralförmige Intensivreinigung von etwa 1 m²

  • Timer: programmierbare Reinigungszeiten

  •  höhenflexible GummiräderSaugroboter Front

  • Seitenbürste zur Ecken- und Winkelreinigung

  • Dauerfilter, kein Staubbeutel erforderlich

  • Volumen Staubbehälter: 0,37 Liter

  • Akkuleistung: 1,5-2 Stunden

  • Saugroboter SeiteAkkuladezeit: 4-5 Stunden

  • Arbeitsgeräusch: 55 dB

  • Ausschalter an Geräteseite rechts

  • Stromversorgung Hauptgerät: 14,4V / 2200 mAh Ni-MH-Akkublock (Aufladung an enthaltener Ladestation)

  • Stromversorgung Ladestation: 220V~ / 50 Hz

  • Stromversorgung Fernbedienung: 2x AAA-Batterie (nicht im Lieferumfang enthalten)

  • Stromversorgung Abstandshalter: 2x AAA-Batterie (nicht im Lieferumfang enthalten)

 

Fazit

 

Touchpad Saugroboter

Für große Räume und Menschen mit Zeit (oder nachts) einfach eine wundervolle Alltagshilfe. Ich bin begeistert, was der Kleine alles kann und wie beliebt er bei den Mäusen ist. Es freut mich, dass sie so einen Spaß damit haben, da es so auch kein Problem ist, tagsüber den Saugroboter anzustellen.
Die Reinigung ist einfach, das Aufgenommene erschreckend und die Handhabung ist kinderleicht. Zudem finde ich es klasse, dass gleich etwas Ersatzmaterial mitgeschickt wird.
Die Lautstärke ist angenehm und die Saugleistung inklusiver der Bürstenrolle sehr effektiv.

 

Bisher hatten wir keinerlei Probleme mit diesem Produkttest.
Ich hoffe, ich konnte euch alles soweit erklären und die Vor- und Nachteile bzw. Bedingungen aus meiner Sicht gut erklären.

 

Preislich liegt der Saugroboter Cleanhero momentan bei 169,90 €. Hier muss man also für sich abwägen, ob man diese Hilfe möchte / braucht, oder ob es der alte Staubsauger auch so tut. Wir möchten unseren Cleany auf jeden Fall nicht mehr missen. *Andere Farben ebenfalls vorhanden*

 

 

Wie findet ihr Saugroboter?

Wäre Cleany – Cleanhero etwas für euch?

 

Kostenloses Testprodukt von

Klarstein.

 

This Post Has Been Viewed 188 Times

15 thoughts on “Saugroboter Cleanhero von Klarstein – Das sauberste Haustier der Welt”

  1. Sehr schön beschrieben, toller Bericht. Für mich wäre es nichts. Ich habe einen Akkusauger und damit bin ich schnell durch die Wohnung geflitzt. Aber so ist er lustig, vor allem für die Kinder. Vielen Dank für den tollen Bericht

  2. Wow hört sich klasse �� �� toll beschrieben super gemacht das er Gummis Socken und so aufsaugt klar die gehn durch vielem nur wenn größere Sachen wie Stühle Möbel stehn wirds schwierig sind schon toll im grossen und ganzen nehmen Sie auch viel Arbeit ab ein tolles Haustier dieser Roboter ��

  3. Der Bericht ist wirklich gut geschrieben. Mich würde interessieren, ob er er auch unter dem Bett arbeiten kann… da müßte ich wohl mal messen. Was passiert wenn er an eine Treppe kommt? Stürzt er ab, oder merkt er wenn es bergab geht???

  4. Ich denke mir den könnte ich Tagsüber schön in den Kinderzimmern düsen lassen, wenn die Jungs in der Schule sind, das wäre sicherlich eine cole Idee. Muss ich glatt mal mit meinem Mann sprechen 🙂

  5. Ein Bericht den ich mit Freude gelesen haben. Er riß mich richtig mit. Es wurde alles ganz toll beschrieben. Da ich aber den ganzen Tag abeiten gehe 2 Tiere zuhause habe und mein Haushalt sehr schnell erledigt werden muß. Ist dieser Sauger nichts für mich dafür liebe ich auch meinen Kirby zu sehr. Aber der Spaßfaktor ist bei dir in der Familie sehr hoch und animiert die Kinder zum mitmachen ein absoluter Pluspunkt für den Sauger.

  6. Das klingt nach einer echten Arbeitserleichterung! Vielleicht wäre Cleany auch etwas für uns. Bei 3 Zwergen gibt es immer genug zum Aufsaugen und von uns Großen mal ganz abgesehen 🙂

    Danke für Deinen sehr ausführlichen und anschaulichen Bericht!

  7. Ein toller Bericht. Aber ich denke auch für uns wäre er nichts wir haben zwar Platz aber bei Hund und Katze würde das bestimmt sehr anstrengend für den kleinen Helfer 🙂

    1. Hallo Jessy Gie, wir haben auch drei Katzen und einen Hund und der Saugroboter macht wunderbar sauber. Die kleinen Racker, haben sich auch ganz schnell dran gewöhnt (-: LG Sandra

  8. Das was Du so geschrieben hast finde ich klasse. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen mir so ein Cleany – Cleanhero zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: