14 Comments

 

Auf dem #meetablogger war Playbrush vertreten.

 

Playbrush Testprodukte

 

-kostenloes Testprodukt,
daher Werbung-

 

Kennt ihr denn schon Playbrush? Ich habe sie schon öfter mal gesehen und fand die Idee einfach klasse. Sicher nicht für jedes Kind, aber bei meinen würde es sicher gut ankommen.

 

Die Idee hinter Playbrush ist, Kindern spielerisch das Zähneputzen zu vermitteln. Es gibt sicher Kinder, bei denen es immer wieder Thema ist und von Wut bis Trauer alles dabei ist sobald es heißt: „Zähne putzen!“

 

Besonders abends raubt das oft den letzten Nerv und es gibt wirklich angenehmere Arten, den Abend ausklinken zu lassen.

 

Vorteile Playbrush

 

Meine Mäuse sind zum Glück nicht ganz so dramatisch veranlagt, aber auch sie haben manche Tage schon einen tollen Abendfilm veranstaltet. In meinen Augen echt unverständlich, weil es eben sonst super klappt, aber man kann eben manchmal nicht in die kleinen Köpfe hineinschauen und muss es eben hinnehmen und kämpfen.

 

Hier soll Playbrush Abhilfe schaffen. Spielerisch soll zum richtigen Putzen animiert werden und alle Seiten werden dabei gut und gründlich geputzt.

 

Dafür gibt es verschiedene Spiele. Wir haben aber bisher nur eines runtergeladen. Ich habe nämlich wirklich keine Lust, jeden Abend erstmal eine Diskussion zu führen, welches Spiel heute dran ist und das von uns runtergeladene Spiel ist noch so spannend wie am ersten Tag.

 

Playbrush ausgepackt

 

Sobald dies langweilig wird, habe ich also noch ein paar Spiele in der Hinterhand. Ausmalen klingt zum Beispiel toll. Man kann sich die Playbrush-Spiele ganz einfach im Playstore runterladen und schon kann man loslegen mit Namen und in unserem Fall Wunschprinzessin.

 

Unser Paket enthielt Playbrush und ein Ladekabel. Zusätzlich auch eine Smartphonehalterung, die wir aber nicht benutzen, die Bedienungsanleitung und als Zugabe noch eine Zahnbürste. Wir erhielten auf dem Treffen auch noch einen zweiten Zahnbürstenhalter und eine Zahnpasta, bei der wir aber gar nicht auf die Altersempfehlung geachtet haben. Daher steht diese hier nun rum. Im Grunde waren wir aber vollkommen ausgestattet, um mit dem Spielen beginnen zu können.

 

Playbrush nah

 

Anfangen muss man aber mit dem Vollladen von Playbrush. Dies kann bis zu 12 Stunden bei der ersten Ladung dauern. In Zukunft zeigt Playbrush aber durch rot/grünes Blinken an, dass sie geladen werden muss.

 

Da wir zwei Zahnbürstenhalter haben, können auch beide Mäuse sich die Zähne mit der Playbrush bürsten. Zwar nur abwechselnd, da wir nur einen Empfänger haben, aber das Befestigen an den Halter ist ganz einfach, sodass das kein Problem ist.

 

Durch kräftiges Schütteln von oben nach unten schaltet man sie an. Nun sollte sie grün blinken. Nach einer Minute ohne Bewegung wechselt sie automatisch in den Ruhestand, was natürlich den Akku schont. Bewegt man sie dann leicht, ist sie wieder einsatzbereit. Um sie ganz auszuschalten muss man sie wieder kräftig von oben nach unten schütteln, bis das Licht erlischt.

 

Das Runterladen der Spiele ist ganz einfach. Hier muss man (ob Apple oder Android) einfach nach „Utoothia“ suchen und sich dann ein passendes Spiel aussuchen. Wir haben die Prinzessin gewählt. Alternativ, falls man einen Prinzen zuhause hat und der nicht so auf Prinzessinnen steht, kann man das gleiche Spielprinzip nehmen, jedoch mit einem Ritter.

 

Playbrush Laden

 

Nun sollte man Bluetooth anschalten, damit sich das Spiel auch mit der Playbrush verbinden kann und die Bewegungen an dieses weitergeben kann. Das wird im Spiel aber auch noch einmal gut erklärt. An und für sich ist das alles also wirklich kinderleicht und schnell erledigt. Wir haben es etwas anders gemacht. Wir haben zum Beispiel nach Playbrush gesucht, sind aber dennoch fündig geworden. Zudem haben wir vorher die Zahnbürste noch nicht eingesteckt und irgendwie funktionierte die Verbindung von Playbrush und dem Spiel nicht. Nach anfänglichen Zweifeln habe ich es dann mit eingesteckter Zahnbürste nochmals probiert und seit dem funktioniert es einwandfrei.

 

Sooo… nun aber zu der wichtigsten Frage: Bringt es etwas?

 

Playbrush mit Bürste

 

Meine mittlere Maus (4) liebt es. Ohne Probleme sind nun mindestens 2 Mal Zähneputzen möglich und voller Stolz erzählt sie jedem, wie viele – wir nennen sie liebevoll Stinkimonster – sie weggeputzt hat. Es klappen noch nicht alle Seiten ideal, dafür putzt sie aber dennoch häufiger und intensiver die Zähne als zuvor. Sollte eine Seite mal gar nicht geklappt haben, was man übrigens wunderbar in der App sehen kann, putzen wir nochmal kurz drüber und gut ist. Für sie ist dieses Spiel einfach toll und es ist für uns eine Freude, alles ohne Probleme besonders am Abend überstehen zu können.

 

Meine Kleinste (fast 3) war am Anfang auch so. Voller Begeisterung ist sie ins Bad gehüpft und hat so viele Stinkimonster wie möglich weggeputzt. Dann gab es aber auch Tage, wo sie gar kein Interesse gezeigt hat und sich lieber so die Zähne geputzt hat ohne das Spiel. Seit drei Tagen nun aber wieder aktiv mit dem Spiel. Also bei ihr ist es von der Tageslaune abhängig und nicht ganz so ein Erfolg wie bei der Mittleren.

 

Insgesamt bin ich aber mehr als begeistert davon. Alleine, weil mindestens eines der Kinder so viel Spaß daran hat, andererseits aber auch, weil man so einfach mal wunderbar sehen kann, welche Seiten sehr gut geputzt werden und bei welchen man eventuell noch etwas nachhelfen muss. Auch finde ich es an sich einfach eine tolle Idee und bin von unserem Erfolg begeistert. Jeden Tag werden es mehr Stinkimonster, die weggeputzt werden und auch die Seiten werden besser.

 

Das erste Putzen mit Playbrush

 

Eine kleine Idee hätte ich aber noch für das nächste Update beim Spiel: Jedes Spiel geht genau 2 Minuten. Nun ist aber meine Maus so, dass sie sehr häufig ausspuckt und somit einfach nicht wirklich 2 Minuten putzt. Es wäre toll, wenn man die Zeit noch etwas variieren könnte, sodass insgesamt zum Beispiel 2 Minuten und 15 Sekunden eingestellt werden können. Es gibt sicher viele Mäuse, die dann etwas trödeln oder eben häufiger ausspucken oder oder oder.

 

Preislich liegt Playbrush bei 29,99 €. Momentan, aber nur noch wenige Stunden, sogar bei 24,99 € und das Premium Set, so wie ich es gerade vorgestellt habe mit Halterung und Zahnbürste bei 29,99 €, nicht wie sonst bei 37,99 €. Dieses Angebot gilt aber nur noch heute und ist vielleicht noch eine tolle Idee zu Ostern. Es gibt Playbrush in blau und in rosa. Man kann sie direkt im Onlineshop kaufen.

 

Wie findet ihr die Idee?
Wären eure Kinder begeistert?
Wie findet ihr die Funktion, dass man genau sehen kann, welche
Zahnreihen gut/weniger gut geputzt wurden?
Ich freue mich sehr auf eure Kommentare <3

 

Kostenloses Testprodukt,
daher Werbung <3

 

This Post Has Been Viewed 100 Times

14 thoughts on “Playbrush – Zähneputzen leicht gemacht”

  1. Ich finde es gut das Mann genau sieht welche reihe gut geputzt ist jedoch nicht so gut das man so auf dem Smartphone spielt 🤔für größere Kinder der bestimmt gut und nicht so schlimm aber bei kleinen geht das bestimmt nicht so gut . Die Idee dahinter finde ich gut ohne grschei und Drama zu putzen 😂ab welchem ist es den ideal ? Toller Bericht 👍

    1. Also es ist offiziell ab 3 Jahre. Theoretisch haben die Kinder aber das Smartphone nichtmal in der Hand. Gerade wenn man einen tollen Platz für die Halterung hat.

      Bei älteren Kindern hingegen stelle ich mir das etwas schwieriger vor. Besonders, wenn sie schon soetwas wie ein Nintendo DS oder ähnliches haben, denke ich, dass diese Spiele schnell langweilig werden.

      1. Stimmt bei älteren kann es schnell lw werden 🤔 bei meinem wird es hoffentlich Mal einfacher wenn er jetzt ein Handy sieht will er es sofort 😂😂aber er ist ja auch erst fasst 1.1/2 🙈da hab ich ja noch Zeit 😜danke für die Antwort 😊

        1. Hehe, und bloß nie das eigene Handy geben! Das wollen sie dann immer 😂😂😂
          Also unsere Große – 12 – interessiert sich dafür zum Beispiel gar nicht. Sie würde damit auch putzen, aber da ist so gar keine Freude wie bei der Mittleren zu verspüren 😂😂😂

    1. Na ich glaube, mit 13 ist das zu langweilig. Anfangs vielleicht lustig und man sieht mal, wie gut sie eigentlich wirklich die Seiten putzen, aber auf Dauer glaube ich nicht, dass es sie begeistern wird 😂

  2. Jetzt verstehe ich es. Auf der Verpackung stand glaube nur alles auf Englisch, darum war mir das nicht ganz kalt mit dieser Bürste. Zumal der Preis mir zu hoch war.

    Jetzt, nach dem Lesen des Berichtes finde ich es eine Klasse Idee! Mein Ole ist 4 Jahre alt und hat immer MEGA LUST auf Zähneputzen 🙈🙈🙈
    Ich finde es toll, dass man sehen kann wie wo geputzt wurde . So kann es das Kind auch sehen…. ist ja immer schwer zu erklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: