7 Comments

 

Sagt euch Eat the Ball etwas? Mir bis zum
#bloggertreffenbremen nichts.

 

Eat the Ball Fußball

 

-kostenloses Testprodukt,
daher Werbung-

 

Rein optisch ist es natürlich schon klasse. Einen Fußball zum Essen, wo gibt es denn sowas? Im Rahmen des Treffens durften wir uns sogar die Form aussuchen und da war der Fußball für mich am naheliegendsten.

 

Neben Fußbälle hat Eat the Ball auch noch zum Beispiel Pucks und Footballs. Gerade solch ein Football wäre natürlich für Superbowl-Begeisterte, die ja von Jahr zu Jahr anzahlmäßig zu wachsen scheinen, eine wirklich tolle Idee. Es werden ja richtige Feiern veranstaltet und stellt euch vor, passend dazu belegte Footballs. Klasse.

 

Ich gehöre nicht dazu und auch Eishockey ist mir bisher nicht unbedingt ans Herz gewachsen. Fußball hingegen schaue ich auch schon mal gerne und natürlich auch größere Events, wo man mit solchen Fußbällen von Eat the Ball sicher begeistern kann.

 

Eat the Ball Fußball gefroren

 

In einer Packung sind vier Bälle enthalten, die jeweils 90 Gramm haben. Die bestehen aus Weizen, Wasser, Butter, Hefe, Zucker, Salz und Gerstenmalz und sollen bei -18 °C gelagert werden. Auch sollen sie nach dem Auftauen nicht wieder eingefroren werden, was uns aber leider nicht möglich war. Die liebe Sabine hatte sie zwar extra bestellt und in einer Kühltruhe gelagert, sogar im Kühlbehälter mit zum Treffen gebracht, aber da wir ja noch 2 Nächte in Bremen ohne Kühlmöglichkeit blieben, mussten wir es leider.

 

An der Qualität der Fußbälle hat das aber, soweit ich das natürlich beurteilen kann, nichts geändert. Ich fand sie unglaublich lecker!

 

Zum Anrichten gibt es drei Möglichkeiten. Für die Geduldigen: Einfach auftauen lassen bei Zimmertemperatur. Das kann bis zu 110 Minuten dauern, dann sollen sie aber bis zu 24 Stunden frisch bleiben. Die zweite und unsere Möglichkeit: Für drei Minuten in die Mikrowelle. Die Fußbälle sind heiß, weich und einfach lecker. Besonders die Kleinen konnten sich daran sehr begeistern. Hier bleiben sie aber nicht mehr ganz so lange frisch, da auch die Feuchtigkeit verloren geht. Möglichkeit Nummer drei ist das Backen im Ofen für 15 Minuten bei geringer Hitze. Hier bin ich mir sicher, dass sie dementsprechend knusprig rauskommen.

 

Eat the Ball aufgeschnitten

 

Also nicht nur Fußballbegeisterte finden sie einfach genial und lecker. Eine Packung mit 4 Bällen (insgesamt 360 Gramm) kostet 3,99 € im Onlineshop, was aber auch bedeutet, dass man es eben nicht zu jedem Frühstück servieren kann. Also wir zumindest nicht. Jedoch stelle ich mir sie auch wunderbar zur Geburtstagsfeier eines Fußball-Liebhabers vor. Ob groß oder klein, es wird sicher ein Hingucker.

 

Ob belegt, oder pur – ich finde sie einfach nur lecker und könnte sie gerne öfter verspeisen.

 

Neben den verschiedenen Formen gibt es aber auch noch die Vollkorn-Variante oder die gefüllten Bälle mit Nuss-Nougat. Eat the Ball hat also noch mehr als Fußbälle im Angebot auf der Homepage.

 

Eat the Ball Belegt

 

Zu welchen Anlässen könnt ihr sie euch vorstellen?
Würdet/Wollt ihr sie mal probieren?
Welche Form würdet ihr wählen?
Fehlt noch eine Form?
Ich freue mich sehr auf eure Kommentare <3

 

Kostenloses Testprodukt,
daher Werbung <3

 

This Post Has Been Viewed 57 Times

7 thoughts on “Eat the Ball Fußball-Brötchen”

  1. Sehr cool danke für den Bericht irgendwann probieren ich die Mal hab die schon lange im Auge 😂😂wir würden Football nehmen wenn ich das richtig gesehen hab gibt’s die auch gefüllt 👍

  2. Mal was anderes, da ich aber kein Fußballfan bin, eher nicht Aber eine coole Idee auch mal für eine Party oder so. Danke für den Bericht lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: