6 Comments

Heute habe ich für euch mal wieder etwas Alkohol.

 

Pilsener

Durch den tollen Adventskalender von Traugott Simon bin ich erst auf sie gekommen. Ich fand den Support einfach nur klasse und es war eine Freude, an diesem Adventskalender teilzunehmen, auch wenn ich nichts gewonnen habe.

 

 

Dennoch wollte ich natürlich auch wissen, wie das Bier schmeckt, wenn ich schon bei den Gewinnspielen mitmache. Schaut man sich auf der Facebookseite um, scheint „Simon“ doch schon sehr bekannt zu sein, wir allerdings kannten es noch gar nicht.

 

WinterbierAuf meine Anfrage hin bekam ich drei Sorten, die wir testen durften.

 

Winterbier war mir dabei unbekannt. Normales Pilsener kennt man ja. Auch als Mix mit Zitrus ist mir schon bekannt, aber Winterbier hat mich sehr neugierig gemacht.

 

Fangen wir aber mit dem Traugott Simon Pilsener an.

 

Geschmacklich sehr herb. Hier gebe ich offen zu, meins ist es nicht. Das ist wirklich ein Bier für Personen, die es gerne herb mögen.

 

Das feinherbe Bier hat 4,8 % und ist kräftig im Geschmack.

 

Mein Partner mag es sehr, sodass ich ganz zufrieden bin.

 

Im GlasDa ich Traugott nur von Facebook her kannte, hat mich das Design etwas „enttäuscht“. Ich hätte hier auf jeden Fall etwas rot erwartet. Dies findet man allerdings nur auf dem Kölsch. 😉

 

Das Winterbier ist ebenfalls sehr herb, aber hat mir schon irgendwie etwas besser gefallen. Trotz der 5,6 % ist es ganz angenehm zu trinken und gut gekühlt eine gute Erfrischung. Auch die Schaumkrone ist hier sehr gut gelungen. Für unser erstes Winterbier hat es uns nicht enttäuscht und darf gerne öfter mal bei uns vorbeischauen. Auch werden wir uns in Zukunft wohl doch auch an andere Winterbiere wagen.

 

Nun aber zu meinem persönlichen Liebling, dem aber auch mein Partner nicht widerstehen konnte.

 

Radler Bier in der HandTraugott Simon Radler naturtrüb. Mit nur 2,1 % nicht so schwer und auch die 60 % Erfrischungsgetränk und 40 % Exportbier passen sehr gut zusammen. Als Zitronengeschmack würde ich es nicht gänzlich bezeichnen, denn für uns kam auch die Orange gut zum Vorschein, sodass es alles im allem einfach nur sehr lecker und erfrischend ist. Zudem sei gesagt, dass es doch sehr süß ist, was ich in diesem Fall wirklich sehr angenehm fand. Der Radler wird öfter zu mir kommen, da er geschmacklich echt lecker ist. Optisch durch dieses Naturtrüb vielleicht nicht jedermanns Sache, mich hat es dabei gar nicht gestört.

 

Traugott Simon bietet aber auch noch andere Sorten an, sodass man sicher auch seinen Favoriten findet. Unter anderen Weizen, Bananenbier und und und.

 

Ich gebe zu, der Preis, den wir online gefunden haben, hat uns doch sehr überrascht.

 

Wie schon gesagt, wird das Pilsener direkt nicht mein Lieblingsbier, dennoch ist es nicht schlecht. Es ist mir nur zu würzig / herb.

 

Aber ein Preis von 0,35 € hätte ich ihm nicht zugetraut. Die Preise weichen auch etwas ab, sodass ich euch auch keinen verbindlichen nennen kann, aber zwischen 30 und 40 Cent bezahlt man pro 0,5 ml Traugott Simon.

 

Also kann man hier gut von einem „Billigbier“ sprechen, was aber genießbar ist.

 

Schade für uns, dass es das bei uns nicht gibt. Wir haben hier leider keinen „Trinkgut“ und bei einem Edeka hier haben wir es auch noch nie gesehen. Somit war dieser Test wohl vorerst unser letztes „Traugott-Date“, bis es auch nach Berlin kommt. Gerade das Radler hat es mir ja angetan und für diesen Preis würde ich es viel öfter hier stehen haben.

 

 

Was für „Billigbiere“ kennt ihr? (Und mögt ihr diese?)

 

Kennt ihr Traugott? Schmeckt es euch?

 

Was haltet ihr von Radler? Oder mischt ihr, wenn es euch schmeckt, lieber selber?

 

Wer schickt mir jetzt einen Kasten Traugott Simon Radler? 😀

(Auch Green Lemon wird gerne verkostet)

 

 

Kostenloses Testprodukt

This Post Has Been Viewed 543 Times

6 thoughts on “Traugott Simon – Bier in drei Varianten”

  1. Wenn ich mal Bier trinke, dann nur Mischbiere, die Anderen sind mir viel zu herb und den Geschmack mag ich gar nicht. Ich werde mir gleich mal das Bananenbier im Shop anschauen, dies klingt ja wirklich sehr interessant (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: