Die Handyhalterung von SmartTurtle

17 Comments

Ich möchte euch hier mal die etwas andere Halterung für eure Handys und Tablets vorstellen.

Die Idee ist einfach süß gemacht. Man bekommt eine runde Dose zugesendet und heraus kommt eine kleine, mit Steinchen gefüllte SmartTurtle.
Diese gibt es in 4 verschiedenen Farben, jedoch immer die selbe Größe. 
Wie funktioniert die Halterung?
Ohne Magnet oder Kleber haftet das Handy am beigefügten Nanopad. Dieses hat eine Vakuum erzeugende Oberfläche, an der das Smartphone oder Tablet einfach und fest aufgelegt wird. Nun klebt es daran fest.
Beim Entfernen des Handys bleiben keinerlei Kleberückstände oder ähnliches zurück.


Warum ein Schildkrötenmuster?
Im Großen und Ganzen erklären, warum gerade eine Schildkröte, kann ich nicht. Dennoch finde ich, dass sich die Form, die die SmartTurtle hat, geradezu dafür anbietet.

Die Funktion des Musters ist aber, das Wegrutschen zu verhindern. Gerade wenn man das Smartphone bedient entsteht ja doch etwas Druck. Das Muster ist rutschfest und lässt das Handy dort, wo es sein soll.
Geliefert für SmartTurtle, das Nanopad, welches man einfach „aufklebt“ und eine Schutzplatte, damit nicht alt so viel Staub bei Nichtbenutzung angezogen wird.

Somit ist der Aufbau auch ganz gering. Man muss eigentlich nur das Nanopad an die dafür vorgesehene Stelle anbringen und fertig. 

Die Kügelchen im Inneren lassen sich leicht und schnell so kneten, dass man mit der TURTLE einen sicheren Halt hat. Am besten aber vorher das Handy anbringen, da dies ja auch noch ein bisschen Gewicht mitbringt. Am besten steht es natürlich, wenn die Standfläche größer ist. Also alle Steinchen nach unten kneten und hinstellen. Fertig.
Da das Nanopad sehr leicht Staub anzieht habe ich mir doch etwas Sorgen gemacht, ob es denn lange hält. Aber das ist absolut kein Problem, da man es entweder mit einem feuchten Tuch abwischen, oder bei stärkeren Verschmutzungen wieder ganz abmachen und unter laufenden Wasser sauber machen kann. Vor dem Anbringen aber wieder gut trocknen lassen.
Wenn möglich jedoch nur glatte Flächen und Akkudeckel anbringen, da bei aufgerauten Oberflächen oder rauhlederähnliche Materialien die Wirkung des Haftens beeinträchtigt werden kann.
Auch den Stoff kann man feucht säubern, da die Füllung wasserunempfindlich ist, jedoch sollte die SmartTurtle nie zu feucht werden.

Es gibt viele verschiedene Arten, die Turtle zu benutzen. Ob als Stativ beim Fotografieren, als einfachen Ständer, oder als Stütze beim Telefonieren.
Und ganz toll auch, zum Stressabbau. Nach einer blöden Nachricht oder einem schlechten Anruf einfach etwas auf Schildi rumkneten. Ob sie dafür gedacht ist sei mal dahin gestellt, aber es bietet sich einfach an.

Mein Fazit von der SmartTurtle

Ich finde sie schon vom Design her toll. Ein ganz anderes System der Handyhalterung.
Sie ist einfach zu handhaben und wirkungsvoll zugleich. Das Smartphone ist sicher fixiert und sieht dazu noch schick aus.
Vorteile sind ganz klar die Vielseitigkeit, das Design und die Langlebigkeit.
Vielseitig, weil selbst ein Handywechsel vollkommen egal ist, denn die Schildkröte ist für alle Modelle, bis hin zu Tablets, geeignet.
Auch durch das einfache Reinigen holt man sich hiermit wohl einen Helfer fürs Leben ins Haus.

Voll begeistert und rundum zufrieden.

Der Preis von 32,90€ erscheint eventuell hoch, ist aber vollkommen gerechtfertigt für diese positiven Effekte.
Zu Kaufen gibt es sie hier.

Und hier nun ganz alleine für euch:
Ein Aktionscode, gültig bis zum 23.12.2015 (aber begrenzte Menge), mit dem ihr ganze 15 % beim Kauf einer SmartTurtle <3

Der Code: DK7PZXZH

 Wir bekamen die SmartTurtle für einen ausführlichen
Test kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Vielen lieben Dank an SmartTurtle.

Rubberman – Test für paart.de

4 Comments

Wir sind Tester des Rubberman.

Wenn man nach „Rubberman“ googlet findet man allerhand „tolle“ Bilder, nur nicht das, was unser Rubberman ist 🙂 (Achtung, nicht jugendfrei).
Rubberman – Gummimann… da kann man sich schon einiges drunter vorstellen, was man dann zu sehen bekommt. 
Aber keine Sorge, ich zeige euch jetzt nicht meinen Partner in Gummi gekleidet, sondern das:

In erster Linie ist er als Handyhalterung gedacht. Man kann sein Handy so wunderbar an seinem Fahrrad befestigen, an dem Kinderwagen oder gar an seinen Regenschirm.
Hmmmm…
Am Fahrrad gut okay, als Navigerät oder Wegweiser bei unbekannter Strecke bestimmt sehr hilfreich. 
Am Kinderwagen? Also ja, ich bin ja auch oft mit den Kleinen unterwegs, schaue auch ab und zu auf mein Handy, ob Mails oder Whatsapp-Nachrichten sind, jedoch dient mein Handy größtenteils als Kamera für schöne Erinnerungsbilder. Zum einen brauche ich es dann nicht unbedingt am Wagen, zum anderen ist, zumindest wenn die Kamera mittig gesetzt ist, diese vollkommen abgedeckt. So auch die Frontkamera. Für mich also für meine Zwecke unbrauchbar.
Am Regenschirm: Die Leute mit Regenschirmen passen so schon nicht auf, wen sie alles damit fast erschlagen. Nun auch noch das Handy daran befestigt und du musst nur noch geduckt laufen, um nicht ständig von allen Seiten einen an den Kopf zu bekommen. 
Hmmmm… Also wofür können wir ihn nutzen? 
Zum Beispiel haben wir einen tollen Platz gefunden, wo ich mein Handy in aller Ruhe aufladen kann. 
Mit den Magischen Haken (Bericht folgt) und dem Rubberman kein Problem. Dadurch, dass ein Schlüsselring daran befestig ist kann man ihn samt Handy wunderbar anhängen. 
Es reicht natürlich auch ein einfacher Nagel (bitte stark genug, um das Handy zu halten) und schon kann man es erhöht anhängen. Klasse. Gerade mit den kleinen Zwergen, die sich immer freuen, wenn ich mein Handy mal nicht außer Reichweite lege. 
Wofür ist er noch gut?
Man kann ihn durch den Ring auch als Handyständer nutzen. Steht sehr stabil und ist eigentlich auch sehr praktisch.
Mein Problem daran ist nur wieder das Abdecken der Kamera. Ich mache am Tag haufenweise Fotos und Videos von meinen Kleinen, vieles vollkommen ungeplant und spontan, weil wieder irgendetwas süßes oder tolles passiert. Eh ich dann erst den Rubberman entfernt habe sind die Szenen bereits vorbei.
Praktisch ist er auch beim Sport. So kann man sein Handy und somit seine Musik an Geräten befestigen wie zum Beispiel an Trekking-Stöcke etc..
Zu guter Letzt kann man ihn aber auch als Flaschenträger einsetzen. Durch das Gummi liegt es wirklich gut und verrutscht nicht. Jedoch würde ich keine Glasflaschen oder Getränke mit Kohlensäure so transportieren oder nur in der Hand, da diese sonst ganz schön aneinander knallen können.

Hergestellt aus Traktorschläuchen von Bauern aus der Region. Geprüft, regeneriert und manchmal mit Gebrauchsspuren aus dem Leben als Schlauch.

Fazit

Er hat wirklich gute Funktionen, die mit etwas Fantasie natürlich noch um einige erweitert werden können. Aber auch viel Blödsinn ist dabei.
Das Gummi ist sehr zäh, was einerseits natürlich für festen halt sorgt und so dazu führt, dass er wieder in seine alte Form zurück geht.
Erschwert aber zum Einen das Anbringen, jedoch schlimmer das Entfernen. Jedes Mal, wenn ich ihn abmachen möchte, habe ich Angst, dass mir das Handy aus der Hand rutscht oder die Flasche wegrutscht und fällt.
Alles in Allem aber bestimmt für viele Personen ein tolles Gadget, denn nur weil ich einige Funktionen für mich ausschließen kann heißt es ja nicht, dass andere diese ebenfalls nicht benötigen.
Das wirklich größte Makel in meinen Augen ist die abgedeckte Kamera. Ich besitze Samsung, da ist sie immer mittig, egal welches Modell (zumindest bei den Neueren). Klappt bestimmt bei Smartphones, bei denen die Kamera rechts oder links ist besser.
Danke an paart.de, dass wir den Rubberman kostenfrei
testen durften. Mir dient er jetzt als Halterung zum Laden
außer Reichweite der Kinder 🙂 .